• 6
  • Seite 11
  • Seite 5
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-01
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-02
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-03
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-04
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-10
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-11
  • weihnachtsmarkt-magdeburg-impressionen-12

Der Magdeburger Weihnachtsmarkt geht auch in diesem Jahr in die „Verlängerung“. Nach den beiden Schließtagen (24. und 25. Dezember) gibt es auch in der letzten Woche des Jahres noch märchenhaften Budenzauber. Vom 26. bis 30. Dezember öffnen noch einmal alle 135 Buden der kinderfreundlichsten Weihnachtsstadt Mitteldeutschlands.

Weihnachtsmarkt-Geschäftsführer Fred Raabe: „Auch wenn sich vermutlich der Absatz von Baumschmuck und erzgebirgischer Handwerkskunst nach dem Fest in Grenzen halten wird - die meisten anderen Hütten haben Angebote, die man gern auch nach dem Weihnachtsfest nutzt. Allen voran unsere Glühweintheken, die zwischen den Jahren traditionell zum Treffpunkt der ganzen Stadt werden.“

Zum Auftakt der „Verlängerung“ wird es einen rekordverdächtigen zweiten Weihnachtsfeiertag geben. Denn an der Bühne im Historischen Weihnachtsmarkt wird die von Bäckerei Gehrke gebackene und mit 10 Metern nicht nur längste Stolle Sachsen-Anhalts angeschnitten (und stückweise für einen guten Zweck verkauft).

Nein, um 14 Uhr wird auch ein nahezu historischer Rekordversuch seinen Anfang nehmen: Denn Magdeburg will Deutschlands längstes Weihnachtslied singen. Für die Organisatoren besteht längst kein Zweifel mehr daran, dass „de Randfichten“ ihren Rekord von 1:10:03 Stunden mit dem „Heiligobndlied“ verlieren werden.

Die Randfichten brachten es „nur“ auf 70 Strophen – die Magdeburger haben für „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ allerdings 687 Strophen getextet. Würde man sie alle nonstop singen, würde das sehr wahrscheinlich viereinhalb Stunden dauern. ZU viel des Guten, wie Fred Raabe befand und am 26. Dezember nur 110 Strophen live singen lassen wird.

Anschließend werden weitere mindestens 350 Strophen vom Band abgespielt - sie wurden zuvor von Oliver Vogt im Studio „TONart“ vorproduziert. Für alle 687 Strophen reichte die Zeit zwischen dem Einsendeschluss (16. Dezember) und der Welturaufführung (26. Dezember) nicht.

Noch ein Blick auf das vierte Adventswochenende auf dem Weihnachtsmarkt: Am Sonnabend, 22. Dezember, macht von 14.30 bis 19.30 Uhr die Coca-Cola-Weihnachtstour Station im Lichthof von Karstadt. Märchenhaft wird es mit „Hänsel und Gretel“ (22. Dezember, 16 Uhr) und dem Krippenspiel der Jesusgemeinde Wittenberg (23. Dezember, 16 Uhr). Musikalische Weihnachten stehen mit „Gary O´Connor & Friends“ am Samstag, 22. Dezember, 19 Uhr, ins Haus.

Letzter Höhepunkt des diesjährigen Weihnachtsmarktes ist am Sonnabend, 29. Dezember, 19 Uhr, die traditionelle Kehraus-Party mit „Sister Act – die Nonnen rocken“.